Primus – Pork Soda (Vinyl-Reissue)

By | Plattenkoffer
Primus
Pork Soda

Universal Records
Veröffentlichung 14.12.2018

Eigentlich ist es heute kaum noch vorstellbar, dass eine Band wie Primus mit einem Album wie “Pork Soda” den Erfolg erzielen konnte, den sie 1993 mit der Veröffentlichung dieses Meisterwerks hatte. Denn mal ehrlich wann, wenn nicht zu Beginn der 1990er-Jahre hätte diese verschrobene Mischung aus Funk, Metal, Avantgarde und Rockmusik Top 10-Platzierungen samt Platin-Status in den USA erreichen können?
Read More

Sunny Day Real Estate – The Rising Tide (Vinyl-Reissue)

By | Records
Sunny Day Real Estate
The Rising Tide

Universal Records
VÖ: 13.07.2018

Mitte der 1990er-Jahre gab es für mich genau drei Quellen, durch die ich mich über neue Musik informierte. Zum einen war da der Glitterhouse-Mailorder, der damals die Sub Pop-Scheiben in Europa veröffentlichte – für mich extrem wichtig. Zum anderen gab es das Visions-Magazin (deren Ausgaben von 1994 bis 2007 immer noch in meinem Keller archiviert sind) sowie MTVs 120 Minutes, die Sendung, in der Superchunk, Lemonheads, L7 und The Auteurs hintereinander liefen und mich bis heute tief beeinflusst hat. Read More

Jawbreaker – Dear You (Vinyl-Reissue)

By | Plattenkoffer
Jawbreaker
Dear You

Universal Records
VÖ: 29.06.2018

This is a story you won´t tell the kids we´ll never have. If you hear this song a hundred times it still won´t be enough.” (Sluttering (May 4th))

Als ich Ende der 1990er-Jahre nach Bonn zog, um dort zu studieren, hatte ich eigentlich keine große Ahnung von Musik. Mit meiner Band spielte ich Crossover mit einem leichten Hardcore-Einschlag und privat hörte ich Indie-Musik, die damals aber noch unter dem Namen „Alternative“ firmierte. Read More

The Beautiful South – 0898

By | Records
The Beautiful South
0898

Universal
VÖ: 18.05.2018 (Vinyl-ReIssue)

Kurz nachdem sich die Housemartins 1988 aufgelöst hatten, gründeten deren Sänger Paul Heaton und der Schlagzeuger der Band Dave Hemingway The Beautiful South. Beide wechselten sich am Gesang ab, suchten sich eine stilsichere Backingband und veröffentlichten 1989 ihr Debütalbum Welcome To The Beautiful South. Das Album verkaufte sich hervorragend und brachte zudem drei Top 40 Singles hervor. Besser konnte die neue Band gar nicht starten. Read More

Pearl Jam – Let’s Play Two

By | Records, Specials

Let’s Play Two (LP)
Pearl Jam

Monkeywrench Rec. / Republic Rec.
VÖ: 28.09.2017

Let’s Play Two (DVD)
Pearl Jam

Monkeywrench / Tour Gigs
VÖ: 17.11.2017

“We’ve got the setting – sunshine, fresh air, the team behind us. So let’s play two!” sagte einst Ernie Banks bei seiner Rede als er in die National Baseball Hall of Fame im Jahre 1977 aufgenommen wurde. Ernie Banks war so was wie der Michael Jordan des Basketballs oder wie der Lionel Messi des Fußballs, jedoch um Längen integerer. Nur einen World Series Titel, also die Meisterschaft im Baseball, konnte er in seinen 19 Jahren bei den Chicago Cubs nicht einheimsen. “Let’s Play Two” – diese Worte, die Ernie Banks’ Drang, Enthusiasmus und Liebe zum Baseballsport ausdrücken wie kaum andere, machten sich passender Weise Pearl Jam zu Nutzen und veröffentlichen unter diesem Titel einen Mix aus Konzertfilm und Dokumentation ihrer beiden Shows aus dem Wrigley Field, dem Baseball Stadion der Chicago Cubs. Read More

A Tribe Called Knarf – Es Ist Die Wahrheit Obwohl Es Nie Passierte

By | Records

A Tribe Called Knarf
Es Ist Die Wahrheit Obwohl Es Nie Passierte

VÖ: 30.10.2015
Staatsakt / Universal Music

Nach 9 Jahren ist Knarf Rellöm zurück. A Tribe Called Knarf heißt das Paket 2015. Lang hat es gedauert, doch jetzt hält Frank Möller der breiten Masse wieder den Spiegel vor die Nase. Nahezu typisch, obwohl rar in den letzten Jahren, säuselt dir Knarf Rellöm mit gekonntem Dub die Ohren voll. Immer gewitzt mit einem Hamburger Humor, den sonst eher Künstler der Plattenmeister Compilations wiedergaben oder Übergrößen, wie die drei lustigen Kerle von Studio Braun (Fraktus und Co) fabrizierten. Knarf Rellöm setzt dabei wie seine Kollegen auf viel Übertreibung und Zuspitzung. Es ist ein gelungener Ausflug in die Synapsen der Schaltzentrale des mittlerweile fast Mitfünfziger. Schon immer war es das. Mit “Bitte Vor R.E.M. Einordnen” und “Move Your Ass & Your Mind Will Follow” setzte Rellöm ganz spezielle Duftmarken im Chansonbereich des Hamburger Underground Dubs.

“Gender Be Good” macht sich musikalisch breit wie einst sein Hit “LCD Is Playing At My House”, ein wenig mehr Funk von Daft Punk und greift wie der Titel verrät in die Genderproblematik, wobei es ja gar kein ist, ein (”You think I’m a woman, cause I talk like a woman, but I’m a man.”). “You Wanna Be Like Me” torkelt zwischen Schläfer und Burner, textlich einfach gehalten – jedoch ziemlich direkt. Nachhilfe in musikalischer und philosophischer Geschichte packt Rellöm in “Über 20 Geschichten” oben drauf. So kennt man Knarf, und so findet man Knarf gut. Verrückt, wortwitzig und -gewandt, sozialkritisch und auch politisch. Knarf Rellöm verpackt satirisch die ein oder andere Spiegelung der Gesellschaft. “Du Weltraumkasper! Jetzt sei mal still! Hier auf der Erde kann jeder machen was er will, aber Kritik tun wir uns verbeten! Geh doch nach Drüben, auf deinen Planeten” (aus “Mein Nachbar ist ein Alien”). Mit dabei ist stets ein gefüllter Basstank. Drucklos sollen die Statements ja nicht sein.

A Tribe Called Knarf besteht aus DJ Patex, Viktor Marek und Rellöm selber. Der diesmal gewählte Bandname ist eine Hommage an A Tribe Called Quest, logisch. Verweist aber laut Rellöm und auch hörbar auf die Experimentierfreudigkeit der HipHopper und nicht auf deren Musik. Can you kick it? Yes, Knarf can.