Michael Feuerstack – Harmonize The Moon

By | Records
Michael Feuerstack
Harmonize The Moon

Forward Music Group
VÖ: 19.03.2021

Michael Feuerstack, Singer-/ Songwriter und Juno-Award-Gewinner aus Montreal veröffentlicht mit “Harmonize The Moon” sein fünftes Album unter eigenem Namen, nachdem er bereits unter dem Namen Snailhouse seit 1994 regelmäßig gute bis sehr gute Alben veröffentlichte. “Harmonize The Moon” besticht vor allem durch die einzigartige Stimme Feuerstacks und das wundervolle Gitarrenspiel des Kanadiers. Es ist ein hervorragendes, wenn nicht sogar sein bestes Album. Read More

Golden Streets Of Paradise – Throes

By | Plattenkoffer, Records
Golden Streets Of Paradise
Throes

Steadfast Records
VÖ: 15.01.2021

Es soll vorkommen, dass ich nachts nicht schlafen kann. Die Pandemie, die Sorge um die Familie mit den beiden kleinen Kindern und der Stress auf der Arbeit, das alles nagt ein bisschen an der Psyche. Im Moment ist es für einen Großteil von uns nicht einfach. Was häufig hilft – mir zumindest – ist Musik. In den vergangenen Tagen habe ich mich zum Beispiel intensiv mit dem neuen Album von Golden Streets Of Paradise beschäftigt. “Throes” ist der perfekte Bastard aus Melancholie, Hoffnungslosigkeit und dem Wunsch, dass doch noch alles gut wird.

Read More

trü – Closer Than It Seems

By | Records
trü
Closer Than It Seems

Pizza Bagel Records
VÖ: 20.11.2020

Mit “Closer Than It Seems” veröffentlichen die aus New Jersey kommenden trü ihre dritte EP im vierten Jahr ihres Bestehens. Bereits ihr Debüt aus 2017 lief bei mir rauf und runter und tut dies immer noch. Der mit Harmonie geflutete Power-Pop-Punk bedient sich bei traditionellen Einflüssen und entspricht mehr einem alternativen Independent-Gedanken als billige Punkrocksongs im Dance Floor Gewand. Hier sprühen Weezer, Nada Surf und Jimmy Eat World Einflüsse, ‘Ahs’ und ‘Ohs’ und kanckige Powerriffs. “Closer Than It Seems” unterstreicht zwar auch den schnulzigen Charakter des Songwritings der Band, mindert aber nicht die Hitqualität der Rocksongs. Read More

Beastie Boys – Music

By | Plattenkoffer, Records
Beastie Boys
Music

Brooklyn Dust Music / Capitol Records / Universal Music Group
VÖ: 23.10.2020

Mit einer Doppel-LP veröffentlichen die Beastie Boys den letzten Teil ihrer dreiteiligen Rückblende auf das eigene Schaffen. Bereits im Oktober 2018 erschien eine umfangreiche gebundene Buchausgabe der Geschichte der Band. Im April diesen Jahres dann wurde die zwischen Dokufilm und Dokushow balancierende “Beastie Boys Story” veröffentlicht. Nun folgt mit “Beastie Boys Music” der passende Soundtrack. Nach “Anthology: The Sounds of Science” (1999) und “Solid Gold Hits” (2005) ist “Beastie Boys Music” die quasi dritte Best Of-Compilation der drei Musikpioniere MCA, Mike D und Ad-Rock. Read More

Wicketkeeper – Shonk

By | Records
Wicketkeeper
Shonk

Meritorio Records
VÖ: 16.10.2020

Mit der 2018 veröffentlichten, selbstbetitelten Debüt EP haben die Engländer von Wicketkeeper damals meine Aufmerksamkeit gewonnen. Tracks wie “Moving To L.A.” oder “All My Friends” liefen in diversen Playlisten rauf und runter. Und nicht selten wurde ich gefragt, wer das denn da sei, mit diesem unaufgeregten Gitarren-Pop-Sound zwischen Brit-Punk, Indiepop und Fuzz. Zwei Jahre später steht nun das lange Debüt von Wicketkeeper an. Mit Meritorio Records hat das Trio bestehend aus Ryan Oxley sowie den Brüdern Simon und Alex Morley ein würdiges zu Hause gefunden. Denn das kleine Independent Label aus Madrid ist mehr oder weniger ein Inbegriff für quirligen Gitarren-Pop. Und “Shonk” liefert reichlich davon. Read More

METZ – Atlas Vending

By | Records
METZ
Atlas Vending

Sub Pop records
VÖ: 09.10.2020

Mit “Atlas Vending” unterstreichen die Kanadier von METZ ihren Podiumsplatz im Noise-Rock-Kosmos. Album Nummer Vier kommt dann doch in gewohnt sperriger, lauter und aufreibender Manier rüber – anders als zuerst gedacht. Denn mit der bereits im Juli veröffentlichten Single “A Boat To Drown In” schmissen METZ nämlich tatsächlich ihren zugänglichsten Song Richtung Hörerschaft. Die vermeintliche Zugänglichkeit erfolgt auf dem Rest des Albums dann nur noch sequentiell. Das bewiesen schon die nachfolgenden Singles “Hail Taxi” und “Blind Youth Industrial Park”, in denen mehr und mehr METZ-typisch die Regler voll aufgedreht und die Boxen überstrapaziert werden. Read More

Leto – Wider

By | Records
Leto
Wider

Rookie Records
VÖ: 09.10.2020

Endlich gibt es wieder Punkmusik. Endlich gibt es “Wider”. Leto dichten das leicht klaffende Loch deutscher Punkmusik aus den letzten Monaten gekonnt mit ihrem zweiten Album ab. Dabei verlässt sich der Hamburg-Vierer auf viel Altbewährtes und bleibt dennoch erfrischend. Read More

neànder – Eremit

By | Records
neànder
Eremit

Through Love Records
VÖ: 09.10.2020

Was für ein Berserker! neànder veröffentlichen anderthalb Jahre nach ihrem selbstbetiteltem Debüt mit “Eremit” nun Album Nummer zwei. In Teilen weg vom flirrenden Post-Rock, hin zu einem unaufhörlich wirbelnden Doom. “Eremit” scheppert mehr – ist von Grund auf wuchtiger. neànder legen eine Schippe mehr Druck und Intensität in ihre neuen Songs. Mit “Aăs” oder “Thũjen” bezirzte man auf dem Debüt noch mehr als all zu deutlich Fans solcher Kombos wie Explosions In The Sky oder This Will Destroy You. Das hört sich auf “Eremit” gefühlt anders an. Riffs und Melodieparts sind in die Länge gezogen, stagnieren in ihrer eigenen Dynamik, um letztendlich immer wieder auszubrechen. Read More

Deftones – Ohms

By | Records
Deftones
Ohms

Reprise Records / Warner Music Group
VÖ: 25.09.2020

Nach vier Jahren Albumabstinenz melden sich die Deftones zurück. Die Band aus Sacramento bleibt damit einer der wenigen Überlebenden Bands aus den 90er Jahren, die auch heute noch relevante Alben abliefert. Bereits vor 20 Jahren kapselten sich die Deftones mit ihrem Überwerk “White Pony” von der damaligen Nu-Metal Szene ab. Bewusst. Die darauffolgende Entwicklung stockte hier und da auf Albumlänge, erreichte aber mit ihrem letzten Release “Gore” aus 2016 einen so vielleicht gar nicht zu erwartenden Höhepunkt. Nach den ersten Durchläufen zieht “Ohms” locker an “Gore” vorbei und vervollständigt den Deftones-Kosmos qualitativ ein weiteres Mal. Read More

Haiku Hands – Haiku Hands

By | Records
Haiku Hands
Haiku Hands

Mad Decent
VÖ: 10.09.2020

Seitdem ich Haiku Hands im letzten Jahr live erleben durfte, hat mich der äußerst agile Dancepop der drei Australierinnen durchaus gepackt. Die Singles “Dare You Not To Dance” oder “Squat” reanimierten meine heimliche Zuneigung für Popmusik. Nach weiteren Single-Veröffentlichungen steht nun Haiku Hands erster Longplayer in den Läden. Das selbstbetitelte Debütalbum vervollständigt den Blick auf die Band und spiegelt nicht nur das dancewütige Trio wider, welches wir von den exzentrischen Liveshows her kennen. Read More