No Kill – Gold Chorus

By | Records
No Kill
Gold Chorus

Substitute Scene Records
VÖ: 25.06.2021

Und dann war da auf einmal diese Stimme, diese Leichtigkeit, bei der ich wieder einmal spürte, wie sehr mich Musik tragen kann. Als ich No Kill entdeckte, hatte mich nur eine kleine Melodie gepackt und das Wissen, dass da Leute im Dunstkreis waren, die ich mochte und deren künstlerischer Output mich begeistert. Die ersten Klänge von No Kills “Swooning” sind einfach so stimmig, so besänftigend und voller Anmut, dass ich ständig auf Repeat drücken musste und ich fast vermute, die 8.000 Spotify-Listenings sind alle von mir. Ich habe Mazzy Star im Kopf, die Pixies, Kate Bush, Jesus And Mary Chain, Kevin Shields. Shoegazig verschwimmt äußerst elegant Pop mit Independent. No Kill ist das Soloprojekt der aus Brooklyn, New York kommenden Musikerin Jamie Cogar. Ab heute steht das bei Substitute Scene Records herauskommende Debütalbum “Gold Chorus” in den digitalen Plattenläden. Das Vinyl soll im September kommen. Read More


Video|Tune of the Week: No Kill – Swooning

By | News, Video | Tune of the Week | No Comments
“Swooning” ist der erste Track des bei Substitute Scene Records erscheinenden Debütalbums “Gold Chorus” der Band No Kill. Hinter No Kill verbirgt sich die in Brooklyn, New York ansässige Künstlerin Jamie Cogar. Bereits vor einigen Jahren kursierten ein, zwei Songs der US-Amerikanierin durchs Netz. Nun veröffentlicht das Independent Label Substitute Scene endlich Cogars Musik auf Platte. “Swooning” ist ein wundervoller Vorreiter auf das, was da noch in der Pipeline steckt. Shoegaziger Noise trifft auf einen dreamigen Pop, gepaart mit ordentlich Hall und Rückkopplung. “Swooning” ist bei uns Video und Tune of the Week. Read More

Charlotte Rose Benjamin – Back To The Future

By | News
Die New Yorker Singer-/Songwriterin Charlotte Rose Benjamin veröffentlicht via Moshi Moshi Records einen neuen Track namens “Back To The Future”. Bei allen Besserwissern klingelt es da genau richtig. Benjamin nimmt sich tatsächlich einer ganz bestimmten Thematik des 80er Jahre Klassikers an und katapultiert das Ganze in die jetzige Zeit von Quarantänebestimmungen und Co. Read More

Video of the Week: Nada Surf – Just Wait

By | News, Video | Tune of the Week | No Comments
Nada Surf haben zu ihrem Song “Just Wait” einen zehn minütigen Musikfilm produziert. Regie führte kein geringer als Mark Pellington, der in den letzten knapp 30 Jahren unter anderem für Künstler wie Pearl Jam, Alice in Chains, Nine Inch Nails, Bruce Springsteen oder Band Of Horses gedreht hat. “Just Wait” beeindruckt mit einer wohlfühlenden und melancholischen Ruhe. Der typische Nada Surf Sound wird gepaart mit meditativ gesprochenen Worten, einer sanftmütigen Vertonung und mit atmosphärischen Bildern. Read More

Beastie Boys – Music

By | Plattenkoffer, Records
Beastie Boys
Music

Brooklyn Dust Music / Capitol Records / Universal Music Group
VÖ: 23.10.2020

Mit einer Doppel-LP veröffentlichen die Beastie Boys den letzten Teil ihrer dreiteiligen Rückblende auf das eigene Schaffen. Bereits im Oktober 2018 erschien eine umfangreiche gebundene Buchausgabe der Geschichte der Band. Im April diesen Jahres dann wurde die zwischen Dokufilm und Dokushow balancierende “Beastie Boys Story” veröffentlicht. Nun folgt mit “Beastie Boys Music” der passende Soundtrack. Nach “Anthology: The Sounds of Science” (1999) und “Solid Gold Hits” (2005) ist “Beastie Boys Music” die quasi dritte Best Of-Compilation der drei Musikpioniere MCA, Mike D und Ad-Rock. Read More

Yeah Is What We Have

By | News
Hinter Yeah Is What We Have steckt der Musiker Tom Werring, der im vergangenen November mit seinem Album “Through The Window” sein Lanspieldebüt feierte. Nun kehrt der studierte Musikpädagoge mit neuer Single zurück. “I Could Only” ist ein lupenreiner Independent-Pop-Song, der äußerst rund und unaufgeregt im Ohr liegt. Read More

The Johns

By | News, On Tour
The Johns aus New York City veröffentlichten am 14.02. ihr Debütalbum “Forge” via Concierge Records / Lousy Moon Records. Der verschrobene Anti-Folk Independent, bestückt mit Lou Reed, Silver Jews und Karibik-Sweetness machte am Montag Halt in Köln. Die Kombination aus ihrer Performance in den Hängenden Gärten von Ehrenfeld und ihrem gezeigten Talent im aktuellen Video zum Titeltrack “Forge”, machten mich innerhalb von 24 Stunden zum Fan. Das Album selber ist geflutet mit lässigen Vibrations und arty-hafter Dissonanz. Das erinnert nicht nur an Lou Reed oder David Berman (Silver Jews), sondern auch an The Buddyrevelles, Pavement und Co. Read More

Nada Surf – Live Music Hall | Köln, 27.Februar2020

By | Live
Auf ihrer aktuellen Europa Tour machten die New Yorker Indieheroen Nada Surf letzte Woche Halt in Köln. Allein in der Live Music Hall habe ich Nada Surf mittlerweile jetzt schon zum vierten Mal gesehen. Toppen konnten die Gigs allerdings den Auftritt anno 2005 im Alten Wartesaal bisher nicht. Trotzdem spielten Matthew Caws, Daniel Lorca und Ira Elliot wieder einmal eine sehr schöne Show. Read More

Charlotte Rose Benjamin

By | News
Die in New York lebende Singer-/Songwriterin Charlotte Rose Benjamin kündigt mit dem Song “Party City” ihre gleichnamige Debüt-EP bei Moshi Moshi Records an. Der nur vor Selbstbewusstsein strotzende und sehr smarte Titeltrack wurde visuell in New York und Paris von Charlotte Rose Benjamin und ihrer Freundin Hlíf Ólafsdóttir in DIY-Manier umgesetzt. Der dezenten Akustikgitarre wurde ein lässig hüpfender Beat beigefügt. Dazu kommt der originelle Gesang mit einer eigenwilligen Versform, was nicht minder verursacht, dass “Party City” durch deinen Gehörgang danced. Read More

Yohuna

By | News
Mit Yohunas Song “Find A Quiet Place” faden wir so langsam das Jahr 2019 aus. Der leicht schwebende Track stammt aus Yohunas diesjährigem zweiten Album “Mirroring”, welches im Juni via Orchid Tapes erschien. Die Anmut und die Leichtigkeit, die eigentlich auch in allen anderen Yohuna Songs vertreten ist, besänftigt und wirkt künstlerisch ergreifend. Nicht nur bei “Find A Quiet Place” bekomme ich Gänsehaut. Die vormals in Berlin ansässige New Yorkerin therapiert sich auf “Mirroring” beziehungsmäßig quasi selbst. Nun, die Interpretation eines Jeden ist ja bekanntlich unterschiedlich und als Jahresabschluss, finde ich das Finden eines ruhigen Plätzchens gar nicht mal so schlecht. Read More