Bob Mould – Blue Hearts

By | Records
Bob Mould
Blue Hearts

Merge Records
VÖ: 25.09.2020

Vergangenes Jahr überraschte Bob Mould nicht nur seine Gefolgschaft mit seinem dreizehnten Soloalbum “Sunshine Rock”, das vor Zuversicht und Optimismus nur so strotzte und somit einen krassen Gegensatz zu den beiden Vorgängeralben darstellte, welche stark von persönlichen Verlusten geprägt waren. Nun also erscheint mit “Blue Hearts” Soloalbum Nummer 14, bei dem Bob Mould erneut Jason Narducy und Jon Wurster an Bass und Schlagzeug zur Seite stehen. “Blue Hearts” kann man durchaus als den dunklen Bruder des fast schon beschwingt-fröhlichen Vorgängeralbums “Sunshine Rock“ bezeichnen, was wiederum Erinnerungen an die Veröffentlichung der beiden Sugar Alben “Copper Blue” und “Beaster” in den frühen 90er Jahren aufkommen lässt. Read More


Video of the Week: METZ – A Boat To Drown In

By | News, Video | Tune of the Week | No Comments
METZ melden sich mit einem achteinhalb Minuten langen Video zurück. Dabei klingt “A Boat To Drown In” eingängiger und zugänglicher als alles andere, was die Band bisher veröffentlichte. Wer sich in der Vergangenheit an der Explosivität und dem Noise der Kanadier noch aufrieb und das ganze nervlich nicht packte, könnte mit “A Boat To Drown In” einen neuen Freund finden – auch wenn es hinten raus eher die eingefleischte METZ-Anhängerschaft begeistert. An Dynamik und Druck hat der mit Punk und Indieanleihen gespickte, massive Song in dennoch alter METZmanier nichts verloren. Und es steigert die Vorfreude auf das mit dem Song angekündigte vierte Studioalbum des Trios aus Ottawa. Read More

Wax Chattels

By | News
In der Zwischenzeit haben sich auch die Neuseeländer von Wax Chattels zurückgemeldet. Der Post-Punk gespickt mit wirren Noiseelementen und unruhigem Gemüt kehrt mit dem Album “Clot” am 25.September zurück auf die Landkarte. Das Video zu “No Ties” ist ein erster Fingerzeig in welche Richtung das neue Album geht. Obwohl reichlich Melodie im neuen Song vorhanden ist, weiß der gut 2 Minuten lange Track auch einen gewohnt noisigen Nerv zu treffen. Read More

Holy Motors

By | News
Bands wie Mazzy Star und Camera Obscura fallen wahrscheinlich vielen ein, wenn die ersten Töne von Holy Motors neuer Single “Country Church” erklingen. Düstere Akustikmomente wechseln sich mit schwebendem Indiecountry ab und werden malerisch von einer sanften Stimme vervollständigt. Doch wer Holy Motors in die psychedelischen Tiefen von Los Angeles oder ins herzhafte Schottland verfrachtet, der liegt falsch. Tallinn, Estland ist die Heimat des Quartetts um Songschreiberin, Sängerin und gefühlte Hope Sandoval-Reinkarnation Eliann Tulve sowie Gründungsmitglied und Songschreiber Lauri Raus. Nach ihrem 2018er Debütalbum “Slow Sundown” kündigt die Single “Country Church” nun ihr zweites Album an. Read More

Tune of the Week: Girl Friday – This Is Not The Indie Rock I Signed Up For

By | News, Video | Tune of the Week | No Comments
“This Is Not The Indie Rock I Signed Up For” ist der traumhafte Titel der aktuellen Single der Band Girl Friday. Der Track ist bereits die zweite Auskopplung aus dem am 21.August herauskommenden Langspieldebüt “Androgynous Mary”. Das Quartett aus Los Angeles wird auf Hardly Art veröffentlichen.  Vera Ellen (g, voc), Libby Hsieh (b, voc), Virginia Pettis (d, voc) und Sierra Scott (g, voc) nutzten Filmaufnahmen ihrer letzten Nordamerika Tour (zusammen mit The Beths und Marika Hackman), um einen kleinen Clip zusammen zu schneiden. Der tiefschöne und tragende Indiesong ist bei uns Tune of the Week. Read More

Disheveled Cuss – Disheveled Cuss

By | Records
Disheveled Cuss
Disheveled Cuss

Sargent House / Cargo Records
VÖ: 12.06.2020

Mit dem selbstbetitelten Werk der Band Disheveled Cuss veröffentlicht Nick Reinhart einen zeitlosen Alternative-Rocker, der in Sachen Songwriting und Melancholie zurück an die ganz großen der 90er Jahre denken lässt. Dabei provoziert das Tera Melos Mitglied Reinhart Kollisionen zwischen großen Poprock-Hymnen a la Weezer, Nada Surf oder Teenage Fanclub mit melancholisch verquerten Sachen, die unter Einflüssen von Pavement, J Mascis oder Elliott Smith entstanden sind. Das Album “Disheveled Cuss” katapultiert mich in die Vergangenheit und lässt gleichzeitig die nicht endende Liebe zu einem introvertierten und teilweise schnulzigen Gitarrensound neu entdecken. Mit ordentlich viel Herzschmerz, Beziehungsproblemen und aus Liebe entstandener Wut haben Disheveled Cuss nicht nur lyrisch die Angelrute ausgepackt. Disheveled Cuss haben den großen Songwriterschlüssel stibitzt und wenden ihn gnadenlos an. Read More

Rolling Blackouts Coastal Fever – Sideways To New Italy

By | Records
Rolling Blackouts Coastal Fever
Sideways To New Italy

Sub Pop / Cargo Records
VÖ: 05.06.2020

Easy Listening deluxe. Was bei mir tatsächlich in den ersten Klängen als belangloses Akustikgitarren-Geschrammel daherkam, entwickelt sich nach und nach zu einem Sommersoundtrack. Das zweite Album der Australier Rolling Blackouts Coastal Fever wird getragen von leichten Melodien und unbeschwertem Gitarren-Pop. So vermischen sich die Dunstkreise von James, Maritime oder Camper Van Beethoven mit dreamigen Popbands wie Real Estate oder Swim Deep. Read More

Video of the Week: Kyle Craft & Showboat Honey – 2 Ugly 4 NY

By | Video | Tune of the Week | No Comments
Mit den bisherigen Releases hat der aus Portland kommende Kyle Craft mich nicht grad umgehauen. Sein neuester Song “2 Ugly 4 NY” scheint dem Abhilfe zu tun. Sein durchaus rockiger Ansatz im Stile zwischen Mac DeMarco, Gabriel Bruce und Amen Dunes besitzt etwas Anziehendes. Vielleicht sind es diese winzigen Lou Reed-70er Nuancen, der Patti Smith-Verschnitt oder aber die passenden Bilder des von Craft gespielten Straßenmusikers mit aufgemalten Skelettgesicht im zum Song gehörenden Video. Read More

Tune of the Week: Bleached – Shitty Ballet

By | Video | Tune of the Week | No Comments
Bleached neuer Song ist das erste musikalische Lebenszeichen von den beiden Geschwistern Jessica und Jennifer Clavin seit der “Can You Deal”-EP von 2017. “Shitty Ballet” startet als folkig eingängiger Indiesong und erinnert in Teilen an Tilly And The Wall und frühen Rilo Kiley Sachen mit einer deftigen Portion Hole – besonders natürlich wenn der Song gegen Ende mit kompletter Band ausbricht. Dabei klingt “Shitty Ballet” stets roh, unverbraucht und catchy. Read More

Green River – Dry As A Bone / Rehab Doll (Vinyl-Reissues)

By | Plattenkoffer
Green River
Dry As A Bone / Rehab Doll (Vinyl-Reissues)

Sub Pop / Cargo Records
VÖ: 25.01.2019

Sub Pop Records veröffentlicht die beiden Green River Klassiker “Dry As A Bone” und “Rehab Doll” in einer neu gemixten Vinyl Version. Neben den überarbeiteten Originaltracks der zweiten EP und des eigentlichen Debüts und einzigen Albums von Green River, befinden sich in den beiden Packages noch zahlreiche Demos und Unreleased Tracks. Green River wird allgemein als die Band angesehen, in der ein gewisser Seattle Sound seinen Ursprung hatte. Neben Bands wie Soundgarden, Melvins, Fastbacks, U-Men und Skin Yard waren Green River Vorreiter einer ganzen Generation und beeinflussten den Werdegang einer Szene die Ende der 80er und Anfang der 90er unter dem Namen Grunge Weltruhm erlangte und letztendlich auch daran zerbrach. Read More