Engine Kid

By | News
Die von 1991 bis 1995 existierende Post-Hardcore, Emo und Noise Band Engine Kid veröffentlicht mit dem Track “Angel Dust” einen bisher unbekannten Song aus dem Bandarchiv. Grund ist das am 21. Juni herauskommende 6 LP starke Box Set “Everything Left Inside” der US-Pioniere aus Seattle. Schon im letzten Jahr veröffentlichte Sänger und Gitarrist Greg Anderson auf seinem Label Southern Lord Records den Bandkatalog digital remastered. Nun soll ein physischer Release am Record Store Day folgen. Einziger Nachteil: Das Teil wird ein US-only-Release werden. Angeblich wird im Hintergrund über einen weltweiten physischen Release des Pakets oder zumindest über einen Release in einem anderen Format oder einer anderen Kombination nachgedacht. Nach dem “Angel Dust”-Appetizer entwickle ich auf jeden Fall starke Tendenzen mir die Schallplatten noch mal physisch zuzulegen. Auch nach 30 Jahren wirken die Songs von Engine Kid äußerst roh, verletzlich und unglaublich schwer. Energie und Gefühl sind so unfassbar seelisch greifbar. Für mich sind Engine Kid das logische Verbindungselement zwischen Bands wie Squirrel Bait, Slint, Unsane oder die frühen Helmet und den mehr Emo behafteten Bands wie Sunny Day Real Estate oder Mineral. Read More

Ovlov

By | News
Mit ihrem neuen Song “Land Of Steve-O” kündigen die aus Newtown, Connecticut kommenden Ovlov ihr neues Album “Buds” an. Fuzziger Lo-Fi Grunge, der zumindest bei mir äußerst wohltuend im Ohr liegt. Ovlov machen also zum Glück da weiter, wo sie bei mir anno 2013 mit ihrem Werk “AM” angefangen haben. Zuletzt wirbelte der smarte Vierer mit dem Werk “TRU” meine Playlisten durcheinander. Der verschrobene Weezer / Ween / Dinosaur Jr. Sound arbeitet sonst mit vielen Disharmonien und findet Read More

Yoga – Amnesie

By | Records
Yoga
Amnesie

Späti Palace
VÖ: 16.09.2021

Alles auf Null. Alles auf Anfang. Mit “Amnesie” veröffentlichen die bereits 2013 gegründeten Yoga endlich ihr Debütalbum auf Späti Palace. Elf zeitlose Songs, die gekonnt zwischen Independent und artigem Post-Punk wandeln. Ein Album, dass sich schnell wie ein vertrauter Freund anfühlt und der sich jetzt zwischen Messer, Die Nerven, Trümmer oder Ja,Panik! berichtigter Weise nach vorne schiebt. Read More

Colleen Green – Cool

By | Records
Colleen Green
Cool

Hardly Art
VÖ: 10.09.2021

Indie-Pop-Slacker Queen Colleen Green kehrt nach einer fast sechs jährigen Albumpause zurück. Ihr neues Werk “Cool” knüpft im Prinzip an den in der DIY-Szene bekannten Green-Sound von 2015 nahtlos an. Gefühlt hat sich an den minimalistischen Tracks im ersten Moment wenig geändert. Und doch ist “Cool” quasi ein neuer großer Schritt für die coolste Sonnenbrillenträgerin Kaliforniens. Denn “Cool” hebt den vormals catchigen Lo-Fi-Sound vergangener Platten in ein klareres und teilweise greifbareres Spektrum an. Produzent Gordon Raphael (u.a. für The Strokes tätig) ist es so gelungen, den Independent-Charme, der mich seit ihrer 2011er EP “Cujo” abholt, beizubehalten. Read More


Video of the Week: The Death Set – Set For Death

By | Video | Tune of the Week | No Comments
The Death Set sind nach knapp einer Dekade Albumpause wieder zurück. Aus tragischen Gründen nur noch als Duo aktiv schieben Johnny Siera und Daniel Walker nach bereits zwei veröffentlichten Singles (“Elephant”, “Nowhere Is Here”) mit dem Track “Set For Death” eine dritte aus ihrem neuen Album “How To Tune A Parrot” (10.09.2021, This Charming Man Records) hinterher. Die Band schreibt: “‘Set For Death’ is the album’s anthem, our memento mori. The reminder of the inevitability of death and to live life to the fullest. Our friend and director Aurelien Offner came at us with the idea of recreating as many Death Scenes in films in 2:20 mins!”. Gesagt getan: die Visualisierung und Nachahmung der einzelnen Filmszenen ist innovativ und sehr amüsierend. Dazu ein nicht zu stoppender Punkrocksong. Bei uns ist “set For Death” Video of the Week. Read More

Chubby And The Gang – The Mutt’s Nuts

By | Records
Chubby And The Gang
The Mutts Nuts

Partisan Records
VÖ: 27.08.2021

Seit Mitte Januar sind Chubby And The Gang aus meinen Playlisten nicht mehr wegzudenken. Und wer I CAN GUARANTEE hier verfolgt hat, der hat dies sicherlich schon das ein oder andere Mal aufgegriffen. Die Showcase-Performance in der Online-Ausgabe des im Januar diesen Jahres stattfindenden Eurosonic Festivals veranlasste mich nicht nur bereits erschienene Platten nachzukaufen, sondern auch voller Vorfreude auf die nun Ende August veröffentlichte, aktuelle Platte “The Mutt’s Nuts” zu blicken. Vor allem mit den Vorabsingles “Coming Up Though” und “Lightning Don’t Strike Twice” war schnell klar, dass sich der teilweise prollige Sound des Londoner Punk-Fünfers nur in Nuancen verändern würde und prinzipiell bei Chubby und Co. erstmal alles auf die Zwölf geht. Read More

supernowhere

By | News
Einer unserer Lieblingslabels, Topshelf Records, hat das Seattle-Trio supernowhere gesigned und das aus dem Jahre 2018 veröffentlichte Debütalbum “Gestalt” im Zuge dessen überarbeitet und nochmals ausgekoppelt. Der Lo-Fi-Indiepopsound des Trios basiert auf gleichermaßen folkigen wie auch rockigen Elementen. Ein Ohrenschmaus für Fans eines melodisch frickeligen, grundtief melancholischen Independent-Mix. Read More

Minus The Bear

By | News
Einer meiner Lieblingsbands zieht mir dann wohl nochmal das Geld aus der Tasche. Nach ihrer Auflösung im Jahre 2018 und ihrer Farewell-Tour veröffentlichen Minus The Bear aus Seattle zum imaginären 20jährigen Bandbestehen nochmal ein äußerst delikat klingendes Package – glaubt man zumindest dem Hörbeispiel eines ihrer ersten Hits “Absinthe Party At The Fly Warehouse”. Mit dem Live-Album “Farewell” verabschieden sich Minus The Bear dann nach eigener Aussage endgültig. Obwohl ich mir sicher bin, dass da nochmal irgendwann eine Deluxe-Reissue kommen wird. Jedenfalls ist “Farewell” ein Live-Best-of von eben jener letzten Farewell-Tour 2018. Satte 3 LPs mit insgesamt 26 Tracks. Darunter Hits wie “Drilling”, “Into The Mirror”, “Pachuca Sunrise” oder “Knights”. Dazu gesellen sich besonders live in Erinnerung gebliebene Songs wie “Cold Company” oder “Spritz!!!Spritz!!!”. Read More