Tears For Fears – Songs From the Big Chair (Vinyl-Reissue)

By | Plattenkoffer
Tears For Fears
Songs From The Big Chair

Mercury Records
VÖ: 13.03.2020

Tears For Fears gehören wohl zu den bekanntesten Bands der 1980er-Jahre. Bereits ihr Debütalbum “The Hurting” (1983) eroberte in England die Spitze der Albumcharts. Das lag mit Sicherheit auch an den schlau gewählten Single-Auskopplungen. Schließlich sind “Mad World” und “Change” bis heute ziemlich zeitlose Klassiker. Das 1985 folgende Album “Songs From The Big Chair” wird nun erneut auf Vinyl veröffentlicht – als limitierte Picture LP. Read More

Gregor McEwan – ₲ΛLΛX¥

By | News, On Tour
Nach seiner stetigen Weiterentwicklung vom Singer-/Songwriter (“Houses And Homes”, Album 2012) zu einem poetischen Poprocker im catchigen Bandkostüm (“From A To Beginning”, Album 2018), gelingt es Gregor McEwan mit seiner neuen Single “₲ΛLΛX¥” wieder eine neue Kerbe in seinen musikalischen Lebenslauf zu schlagen. An den Groove und den Beat den “₲ΛLΛX¥” mit sich bringt, muss ich mich erstmal gewöhnen. Das passiert zum Glück sehr schnell und der Track wird von mal zu mal catchiger. Read More

The Johns

By | News, On Tour
The Johns aus New York City veröffentlichten am 14.02. ihr Debütalbum “Forge” via Concierge Records / Lousy Moon Records. Der verschrobene Anti-Folk Independent, bestückt mit Lou Reed, Silver Jews und Karibik-Sweetness machte am Montag Halt in Köln. Die Kombination aus ihrer Performance in den Hängenden Gärten von Ehrenfeld und ihrem gezeigten Talent im aktuellen Video zum Titeltrack “Forge”, machten mich innerhalb von 24 Stunden zum Fan. Das Album selber ist geflutet mit lässigen Vibrations und arty-hafter Dissonanz. Das erinnert nicht nur an Lou Reed oder David Berman (Silver Jews), sondern auch an The Buddyrevelles, Pavement und Co. Read More

Nada Surf – Live Music Hall | Köln, 27.Februar2020

By | Live
Auf ihrer aktuellen Europa Tour machten die New Yorker Indieheroen Nada Surf letzte Woche Halt in Köln. Allein in der Live Music Hall habe ich Nada Surf mittlerweile jetzt schon zum vierten Mal gesehen. Toppen konnten die Gigs allerdings den Auftritt anno 2005 im Alten Wartesaal bisher nicht. Trotzdem spielten Matthew Caws, Daniel Lorca und Ira Elliot wieder einmal eine sehr schöne Show. Read More

Rivers & Tides – Sincere Uncertainty

By | Records
Rivers & Tides
Sincere Uncertainty

Midsummer Records
VÖ: 28.02.2020

Ihre Single “The Inbetween” hatte mich 2018 um den Finger gewickelt. Nun kommen die Regensburger von Rivers & Tides mit ihrem ersten Longplayer um die Ecke. Den grungigen und emohaften Alternative-Charakter hat der Fünfer dabei auf satte 12 Tracks umsetzen können. “Sincere Uncertainty” erscheint bei unseren Freunden von Midsummer Records, die schon mit Bands wie City Lighty Thief, December Youth, Die Schande Von oder mit den jüngst sich aufgelösten New Native unseren Geschmacksnerv getroffen haben. Read More

Die Arbeit – Material

By | Records
Die Arbeit
Material

Undressed Records
VÖ: 21.02.2020

Energisch und wuchtig zeigt sich das Debütalbum der Dresdener Band Die Arbeit. Was zunächst durch Albumtitel und Albumcover als kalt eingestuft wird, entpuppt sich schnell als griffige Post-Punk- und Rock-Geschichte. In einem Genre, welches sich früher mit Fehlfarben, DAF oder auch Element Of Crime schmückte und heute Bands wie Messer, Isolation Berlin und Die Nerven hervorbringt. Die Arbeit fügt sich mit ihrem ersten Album “Material” da nahtlos ein. Die Produktion ist für ein Debüt beeindruckend und verleiht dem Soundgerüst durch treibende Schlagzeug- und Bassparts einen idealen Grundstock. Das ist ausdrucksstark, kunstvoll und theatralisch und beflügelt durch frische Gitarrenmelodien und Riffs dazu noch den poppigen Wave. Read More

TWINS – Soon

By | Records
TWINS
Soon

Through Love Records
VÖ: 14.02.2020

TWINS veröffentlichen mit ihrem Werk “Soon” ein griffiges und gleichzeitig aber auch ein kantenreiches Post-Hardcore, ja fast schon Math-Screamo Werk. Äußerst spannend – von vorne bis hinten. Dazu sind die teils harten und krachenden Songs nicht unbedingt unemotional. Die strukturellen Gegensätzlichkeiten fesseln enorm und wühlen mich innerlich ordentlich auf – im Positiven. Da bekommest du aus der Bahn fliegende Riffs oder chaotisch wirbelnde Drums um die Ohren gehauen und wirst in der nächsten Sekunde von einem emotionalen Break schon wieder auf einen anderen Planeten bugsiert. Dass das Ganze nicht in einem Nerven aufreibenden Chaos endet, hat dann mit der gelungenen Mischung zu tun. TWINS nutzen derart ihr Spektrum von laut und leise, von schnell und langsam aus, dass es einfach faszinierend ist und stets bleibt. Read More

Glacier Veins

By | News
Wenn alles mal so unbeschwert und natürlich rüberkommen würde, wie Glacier Veins neuer Song “Driveway”. Vom ersten bis zum letzten Ton kaufe ich der Band alles ab. Catchige Mid-Tempo Nummer, die mich an ruhige Basement Songs erinnert. Die aber auch einen gewissen Hole-Touch besitzen. Und dazu diese wundervollen Menschen im von EJ Olson und Kristina Dawn geschaffenen Video. Am 28.Februar erscheint das dazugehörige Debütalbum “The World You Want To See” bei Equal Vision Records und Common Ground Collective. Read More