Litbarski EP
Litbarski

Elfenart, Alleiner Threat, Frontcore, Unundeux
VÖ: 30.09.2016

Vor ein paar Wochen wurde ich über den Alleiner Threat Records Blog aufmerksam auf Litbarski. Punk aus Berlin. Nicht Litti aus Berlin. Obwohl der Name, als eingefleischter Litti-Fan der 80er natürlich sofort in den Bann zog. Schließlich schmetterte Der große Shannon auf mich herein und bescherte meinen Boxen schnörkellosen Punk. Das dachten sich sicherlich auch Elfenart, Alleiner Threat, Frontcore und Unundeux Records – ein Label war dem großen Wurf zu wenig. So kommt es, dass die selbstbetitelte Mini LP nächsten Freitag in Kooperation mit allen vieren veröffentlicht wird. 6 Tracks haut das Trio aus ehemaligen Mitgliedern der Bands Weltraumschrott und Anne Tanke raus. Endachtziger US-Punk, Emocore und früher Post-Hardcore spiegeln sich in den aufmüpfigen Songs wieder. Im Endeffekt bleibt eine starke Krautpunkattitüde hängen. Raffinessen, wie sie vor allem in Rochelle Rochelle zu hören sind, fallen dir erst später auf. Kleine Noiseschnipsel, mit Post-Hardcore Animismen und Pop-Punk Riffs versetzen Rochelle Rochelle einen besonderen Schliff. Doch da sind die starken 15 Minuten Litbarski ja schon vorbei. Fangen wir doch vorne an: Hedwig klingt zuerst sperrig bis nach ca. einer Minute kräftig die Gitarren massakriert werden. Zack, angekommen. Piz Palü schickt dich in die abgeschotterte Berninagruppe in den Schweizer Alpen. Auch die, die sicher zu sein scheinen, bekommen ihr Fett weg. Der wütende Protest ist in Sänger und Ex-Wetlraumschrott-Buddy Chrischan (auch mal gern als Motzkopp bezeichnet) deutlich zu hören. Der Große Shannon bietet dann hitlastige Gitarrenriffs und ein Mitgröhlfaktor, so dass ausgelassen gegen den Klassenfeind angesungen werden kann. Groß! Für Else und Rumsitzen 2000 sind mit unter 2:00min die kürzesten Tracks und trotzdem für Punksongs extrem facettenreich. Breaks und Cuts, Basslines, zerbröselte Riffs und einprägende Akkordfolgen – Punkerguss. Dann folgt Rochelle Rochelle, der dem ganzen letztendlich die berechtigte Krone aufsetzt. Litbarskis Premieren EP dribbelt und umkurvt rockig rotzig die Zeitachse und so fährst du auch noch mit über 40 saugerne mit der frisierten Mofa durch jede Pfütze. Ich finds richtig gut.

Das Minialbum kommt auf einem 12″ Vinyl inkl. Download Code und schicker Aufmachung. Mit Texten auf einem Inlayschuber – Cover und Artwork gemalt von Lutz C Pramann. Richtig stilvoll. Bestellt werden kann das Minialbum über Litbarskis Bandcamp Seite oder über den Alleiner Threat Shop.

Am 30.09. ist Release Party in Berlin! Anschließend folgt eine kleine Tour durchs Land. Gerne hingehen! Tourdaten stehen unten.

On Tour:

  • 30.09.16 Trickster, Berlin
  • 01.10.16 Ludwigstrasse 37, Halle
  • 02.10.16 Tegtmeyer, Brunswick
  • 07.10.16 Komet Musik Bar, Hamburg
  • 08.10.16 Villa Rotenburg, Rotenburg
  • 17.10.16 Az Aachen, Aachen
  • 28.10.16 Az Koln, Köln
  • 29.10.16 Das Blaue Haus, Mönchengladbach
  • 11.11.16 L33, Dresden
  • 12.11.16 Stö, Leipzig
Litbarski BandcampLitbarski Facebook
Alleiner ThreatUn un deuxElfenartLutz C Pramann
The Holy
Next Post