Haiku Hands – Haiku Hands

By | Records
Haiku Hands
Haiku Hands

Mad Decent
VÖ: 10.09.2020

Seitdem ich Haiku Hands im letzten Jahr live erleben durfte, hat mich der äußerst agile Dancepop der drei Australierinnen durchaus gepackt. Die Singles “Dare You Not To Dance” oder “Squat” reanimierten meine heimliche Zuneigung für Popmusik. Nach weiteren Single-Veröffentlichungen steht nun Haiku Hands erster Longplayer in den Läden. Das selbstbetitelte Debütalbum vervollständigt den Blick auf die Band und spiegelt nicht nur das dancewütige Trio wider, welches wir von den exzentrischen Liveshows her kennen. Read More

Tune of the Week: Draught – Draught EP

By | Records, Video | Tune of the Week
Die Hamburger Formation Draught debütiert mit einer 3 Song starken EP, welche letzten Freitag via La Pochette Surprise Records digital und als limitiertes Tape veröffentlicht wurde. Erstmals gibt es bei I CAN GUARANTEE keinen einzelnen Song als Tune of the Week, sondern gleich eine ganze EP. Der Grund liegt auf der Hand: drei bärenstarke Tracks liefern Draught ab. Fans solch geschmeidiger Gruppen wie La Dispute, Self Defense Family, Sonic Youth oder King Of Heck dürften hier großen Gefallen dran finden. Read More

Bob Mould – Blue Hearts

By | Records
Bob Mould
Blue Hearts

Merge Records
VÖ: 25.09.2020

Vergangenes Jahr überraschte Bob Mould nicht nur seine Gefolgschaft mit seinem dreizehnten Soloalbum “Sunshine Rock”, das vor Zuversicht und Optimismus nur so strotzte und somit einen krassen Gegensatz zu den beiden Vorgängeralben darstellte, welche stark von persönlichen Verlusten geprägt waren. Nun also erscheint mit “Blue Hearts” Soloalbum Nummer 14, bei dem Bob Mould erneut Jason Narducy und Jon Wurster an Bass und Schlagzeug zur Seite stehen. “Blue Hearts” kann man durchaus als den dunklen Bruder des fast schon beschwingt-fröhlichen Vorgängeralbums “Sunshine Rock“ bezeichnen, was wiederum Erinnerungen an die Veröffentlichung der beiden Sugar Alben “Copper Blue” und “Beaster” in den frühen 90er Jahren aufkommen lässt. Read More

Girls In Synthesis – Now Here’s An Echo From Your Future

By | Records
Girls In Synthesis
Now Here’s An Echo From Your Future

Harbinger Sound
VÖ: 28.08.2020

Seitdem die Promoausgabe von “Now Here’s An Echo From Your Future” vor mir liegt und ich mir immer wieder die Songs des Debütalbums der Engländer Girls In Synthesis anhöre, pendel ich zwischen unfassbar stark bis übelst nervig. Die Band zerstört meine Trommelfelle, mal weil ich zu sehr aufdrehe, mal weil ich es nicht aushalten kann. Der schroffe Post-Punk labt sich genüßlich an einem nostalgischen 70er Inselpunk und einem nicht totzukriegenden Noise a la METZA Place To Bury Strangers und Co. Ohne es despektierlich auszudrücken, klingen Girls In Synthesis wie Boy Divisions Profiklon mit eigenen Songs. Unlängst bestätigte mir Boy Division Drummer Boy Bernd “Die würde ich echt mal gerne live sehen. Generell möchte ich aber auch gerne mal wieder was live sehen”. Read More

Elm Tree Circle – No Fomo

By | Records
Elm Tree Circle
No Fomo

KROD Records
VÖ: 04.09.2020

Elm Tree Circle erfinden auch auf ihrem zweiten Album “No Fomo” das Rad des Punkrocks nicht neu. Und trotzdem macht es Spaß, der Band zuzuhören. Ein feines Händchen für Poppunk-Songs sowie eine gute Portion Spielfreude reichen manchmal eben aus, um ein gutes Album zu veröffentlichen.

Read More

Dikembe – Muck

By | Records
Dikembe
Muck

Skeletal Lightning
VÖ: 19.08.2020

Wenn man sich die Liste an Bands anschaut, mit denen Dikembe schon zusammen gearbeitet haben, kann man nur mit der Zunge schnalzen. Modern Baseball, Empire! Empire! (I Was a Lonely Estate), You Blew It! oder The Hotelier – um nur einige zu nennen. Mit ihrem 2016er Album “Hail Something” erreichten Dikembe aber erst mit ihrem dritten Album Gehör bei mir. Dass das alles schon wieder vier Jahre her ist, überraschte mich ein wenig. Songs wie “All Wrong” oder “Awful Machine” fanden nicht selten den Weg in meine Playlisten. Nun steht plötzlich mit dem vierten Album “Muck” neues Material zur Verfügung. Read More

Tocotronic – Sag Alles Ab (Best Of 1994-2020)

By | Records
Tocotronic
Sag Alles Ab – Best Of 1994-2020

Universal Records
VÖ: 21.08.2020

Tocotronic und ich, das ist so etwas wie eine 25 Jahre währende Hassliebe. Als kleiner Punker vom Land war ich begeisterter Fan von “Wir kommen um uns zu beschweren” während ich um die Jahrtausendwende dann völlig den Draht zur Band verloren habe. Mittlerweile bin ich wieder ein Fan der Band. Nicht mehr der begeisterte Jungspund, der ich einmal war, aber doch von großem Respekt vor dem Werk der Band geprägt. Dieses Werk bekommt nun mit “Sag Alles Ab – Best Of 1994-2020” ein stilsicheres Denkmal gesetzt. Read More

Daily Thompson – Oumuamua

By | Records
Daily Thompson
Oumuamua

Noisolution
VÖ: 21.08.2020

Irgendwie bedeuten Daily Thompson für mich immer ein gewisses freies und unbekümmertes Lebensgefühl, ja wenn nicht so gar eine Art anarchistische Urgwalt, die diese Musik gleichermaßen aus Bauch und Herz ausdrückt. Natürlich lässt sich alles bequem unter dem Deckmantel Rock eintüten. Doch das Enfant Terrible aus Dortmund verwurschtelt mit ihren Möglichkeiten weit mehr. Grunge, Garage, Blues, Psychdelic, Noise, Desert und nicht zuletzt Stoner – eine Entwicklung, die hörbar ist und in ihrem neuen Werk “Oumuamua” ihre aktuellste und frischeste Sperrspitze scharf macht. Read More

BULLY – Sugaregg

By | Records
BULLY
Sugaregg

Sub Pop Records
VÖ: 21.08.2020

Sub Pop – Rock City. Ja, was Anfang der 1990er-Jahre ein ganz ordentlicher Schlachtruf aus Seattle war, gilt 30 Jahre nach dem großen Grunge-Boom, samt ausverkauf, nicht mehr ganz so uneingeschränkt. Umso schöner, dass das dritte Album von BULLY eine kraftvolle Mischung aus Grunge, Punk und Garage ist und beweist, dass weiterhin spannende Rockalben auf Sub Pop Records veröffentlicht werden. Read More

Gregory Uhlmann – Neighborhood Watch

By | Records
Gregory Uhlmann
Neighborhood Watch

Topshelf Records
VÖ: 24.07.2020

Bei dem Namen Uhlmann schrecken wir im deutschsprachigen Raum ja immer auf. Sei es total be- oder entgeistert. In diesem Fall handelt es sich aber nicht um einen Familienangehörigen des norddeutschen Springsteen Look-A-Likes, sondern um Gregory Uhlmann, seines Zeichens Mitglied in Bands wie Perfume Genius, Fell Runner sowie dem Improvisations-Trio Typical Sisters. 2016 veröffentlichte Uhlmann sein Solodebüt “Odd Job” beim Underground Label Dog Legs Music. Nun folgte mit “Neighborhood Watch” Soloalbum Nummer zwei. Und das bei Topshelf Records. Wer jedoch knackigen Post-Rock oder introvertierten Punk hier vermutet, wofür Topshelf Records hauptsächlich bei mir abgespeichert ist, der liegt falsch. Uhlmann snoozed dich mit gefühlvollen und äußerst melancholischen Balladen ein und besitzt einen sympathischen Hang zum Easy-Listening Sound. Read More