Karlsson – Autohauseröffnung EP

By | On Tour, Records
Autohauseröffnung
Karlsson

Self Release
VÖ: 20.02.2016

Die Vier Kölner von Karlsson haben bereits im Februar ihre Debüt EP Autohauseröffnung auf den Markt geschmissen. Anfangs tat ich mich erst schwer, weil der Sound der 2013 gegründeten Kombo teilweise schon arg poppig war. Tja, hätte ich mal genauer hingehört. Das kam dann zum Glück mit der Zeit und so entwickelten sich die 5 Premieren Songs der EP von Mal zu Mal. Read More

Basement – Promise Everything

By | Records

Basement
Promise Everything

Run For Cover Records
VÖ: 29.01.2016

Die angekünigte Schaffenspause von Basement dauerte zum Glück nur zwei Jahre. Schon vor dem Release von Promise Everything wurde de EP Further Sky veröffentlicht. Dennoch erscheint der Release von Promise Everything wie ein Comeback. Basement klingen bereits beim ersten Track Brothers Keepers unheimlich befreiend. Stürmisch, rockig, englisch, alternativ. Und damit hören sie nicht auf. Ob Hanging Around oder der Titeltrack Read More

City Light Thief – Shame

By | Records
City Light Thief
Shame

VÖ: 06.11.2015
Midsummer Records / Cargo Records

Die Rheinländer Schreihälse City Light Thief veröffentlichen mit ihrer “Shame” EP endlich neues Material. Vier Tracks versammeln sich auf der Extended Play Scheibe. Vier Tracks, die in das bisherige Konzept von City Light Thief ein wenig rauswandern. Während die beiden Langspieler “Vacilando” (2013) und “Laviin” (2011) deutlich stärker am Hardcore-Punk liegen und ihre EP “The Music Of Chance” mit mehr sperrigeren Songstrukturen arbeitet, bietet “Shame” jetzt tatsächlich was für Indierockliebhaber. Read More

A Tribe Called Knarf – Es Ist Die Wahrheit Obwohl Es Nie Passierte

By | Records

A Tribe Called Knarf
Es Ist Die Wahrheit Obwohl Es Nie Passierte

VÖ: 30.10.2015
Staatsakt / Universal Music

Nach 9 Jahren ist Knarf Rellöm zurück. A Tribe Called Knarf heißt das Paket 2015. Lang hat es gedauert, doch jetzt hält Frank Möller der breiten Masse wieder den Spiegel vor die Nase. Nahezu typisch, obwohl rar in den letzten Jahren, säuselt dir Knarf Rellöm mit gekonntem Dub die Ohren voll. Immer gewitzt mit einem Hamburger Humor, den sonst eher Künstler der Plattenmeister Compilations wiedergaben oder Übergrößen, wie die drei lustigen Kerle von Studio Braun (Fraktus und Co) fabrizierten. Knarf Rellöm setzt dabei wie seine Kollegen auf viel Übertreibung und Zuspitzung. Es ist ein gelungener Ausflug in die Synapsen der Schaltzentrale des mittlerweile fast Mitfünfziger. Schon immer war es das. Mit “Bitte Vor R.E.M. Einordnen” und “Move Your Ass & Your Mind Will Follow” setzte Rellöm ganz spezielle Duftmarken im Chansonbereich des Hamburger Underground Dubs.

“Gender Be Good” macht sich musikalisch breit wie einst sein Hit “LCD Is Playing At My House”, ein wenig mehr Funk von Daft Punk und greift wie der Titel verrät in die Genderproblematik, wobei es ja gar kein ist, ein (”You think I’m a woman, cause I talk like a woman, but I’m a man.”). “You Wanna Be Like Me” torkelt zwischen Schläfer und Burner, textlich einfach gehalten – jedoch ziemlich direkt. Nachhilfe in musikalischer und philosophischer Geschichte packt Rellöm in “Über 20 Geschichten” oben drauf. So kennt man Knarf, und so findet man Knarf gut. Verrückt, wortwitzig und -gewandt, sozialkritisch und auch politisch. Knarf Rellöm verpackt satirisch die ein oder andere Spiegelung der Gesellschaft. “Du Weltraumkasper! Jetzt sei mal still! Hier auf der Erde kann jeder machen was er will, aber Kritik tun wir uns verbeten! Geh doch nach Drüben, auf deinen Planeten” (aus “Mein Nachbar ist ein Alien”). Mit dabei ist stets ein gefüllter Basstank. Drucklos sollen die Statements ja nicht sein.

A Tribe Called Knarf besteht aus DJ Patex, Viktor Marek und Rellöm selber. Der diesmal gewählte Bandname ist eine Hommage an A Tribe Called Quest, logisch. Verweist aber laut Rellöm und auch hörbar auf die Experimentierfreudigkeit der HipHopper und nicht auf deren Musik. Can you kick it? Yes, Knarf can.

Beach Slang – The Things We Do To Find People Who Feel Like Us

By | Records
Beach Slang
The Things We Do To Find People Who Feel Like Us

Big Scary Monsters / Alive
VÖ: 30.10.2015

Beach Slang koppeln mit “The Things We Do To Find People Who Feel Like Us ihr Debütalbum aus. Was den Hörer erwartet der die Vorabsongs im Netz und die Masse an Lobeshymnen auf den Vierer noch nicht gehört hat, ist straighter, klarer Indierock. Da fühlst du dich an Jawbreaker, Jets To Brazil oder New End Original erinnert – an frühe 00er Jahre. Unbeschwerte Songs, die im Easy Listening Modus super funktionieren. Read More

Protomartyr – The Agent Intellect

By | Records
The Agent Intellect
Protomartyr

Hardly Art / Cargo Records
VÖ: 09.10.2015

Mit The Agent Intellect schmeißen die aus Detroit stammenden Protomartyr ihren dritten Langspieler auf den Markt – der bisher ausgewogenste und vielleicht sogar beste. Der psychedelisch angehauchte Neo-Darkwave-Punk mit Noisegemisch überwiegt mit einer strikten und konstanten Energie. Read More

DIE NERVEN – Out

By | Records | No Comments
Out
Die Nerven

Glitterhouse Records
VÖ: 09.10.2015

Out ist noch nicht ein mal out und schon gewaltig In. Gemischte Gefühle machen sich breit angesichts der großen Euphorie um Die Nerven, die zur Zeit beste Band des Landes? Trotz, Genervtheit, Protest, Realitätsflucht – all das, was die gewollten Außenseiter, weil andere sie so sehen, ausmacht, wird allen abseits des Mainstreams gehörig in die Adern fließen. Out ist die logische Weiterentwicklung vom Post-Punk und Noise der beiden klasse Vorgänger Fluidum und Fun. Read More

mewithoutYou – Pale Horses

By | Records | No Comments
mewithoutYou
Pale Horses

Big Scary Monsters / Alive
VÖ: 24.07.2015

Was könnte es passenderes geben als nochmal zurückzuschauen auf die Veröffentlichung von mewithoutYouPale Horses, als die gestern rausgeschmissene Europatourankündigung. Nach 5 Jahren sind mewithoutYou dann endlich wieder bei uns. Und das nicht allein: Mit von der Partie bei der Co-Headliner Tour werden keine geringeren als die Jungs von The World is a Beautiful Place & I am No Longer Afraid to Die sein. Das wird ein Fest. Read More

Peter Kernel – Thrill Addict

By | Records
Peter Kernel
Thrill Addict

On The Camper Records | Cargo Records
VÖ: 23.01.2015 (digital) | 20.03.2015 (physisch)

Peter Kernel bringen mit Thrill Addict bereits ihr drittes Werk auf den Markt. Ein enorm kunstvoll gespicktes Werk zwischen Pop und Punk, zwischen Ausbruch und Nach-Hause-Kommen. Die Kanadierin Barbara Lehnhoff und der Schweizer Aris Bassetti sind nicht nur beruflich ein Paar und durchleben auf Thrill Addict sämtliches Spektakel Read More

Sleater-Kinney – No Cities To Love

By | Records
Sleater Kinney
No cities To Love

VÖ: 16.01.2015
Sub Pop / Cargo Records

No Cities To Love ist endlich da. Nach der Ankündigung im letzten Jahr, dass Sleater-Kinney nach einer Dekade Abstinenz wieder zurück sind, wurde das ungehörte Album bereits zu Hauf gehyped. Am Freitag stehen nun endlich die 10 neuen Songs im Plattenladen. Und Sleater-Kinney machen genau da weiter, wo sie damals anno 2005 mit The Woods aufhörten. Politisch- und gesellschaftskrtisch motiviert, feuern Corin Tucker, Carrie Brownstein und Janet Weiss ihre Songs über den Äther. Sperrig bleiben Sleater-Kinney natürlich auf ihre ganz spezielle Art und Weise. Read More