Video of the Week: Nada Surf – Just Wait

By | News, Video | Tune of the Week | No Comments
Nada Surf haben zu ihrem Song “Just Wait” einen zehn minütigen Musikfilm produziert. Regie führte kein geringer als Mark Pellington, der in den letzten knapp 30 Jahren unter anderem für Künstler wie Pearl Jam, Alice in Chains, Nine Inch Nails, Bruce Springsteen oder Band Of Horses gedreht hat. “Just Wait” beeindruckt mit einer wohlfühlenden und melancholischen Ruhe. Der typische Nada Surf Sound wird gepaart mit meditativ gesprochenen Worten, einer sanftmütigen Vertonung und mit atmosphärischen Bildern. Read More

Beastie Boys – Music

By | Plattenkoffer, Records
Beastie Boys
Music

Brooklyn Dust Music / Capitol Records / Universal Music Group
VÖ: 23.10.2020

Mit einer Doppel-LP veröffentlichen die Beastie Boys den letzten Teil ihrer dreiteiligen Rückblende auf das eigene Schaffen. Bereits im Oktober 2018 erschien eine umfangreiche gebundene Buchausgabe der Geschichte der Band. Im April diesen Jahres dann wurde die zwischen Dokufilm und Dokushow balancierende “Beastie Boys Story” veröffentlicht. Nun folgt mit “Beastie Boys Music” der passende Soundtrack. Nach “Anthology: The Sounds of Science” (1999) und “Solid Gold Hits” (2005) ist “Beastie Boys Music” die quasi dritte Best Of-Compilation der drei Musikpioniere MCA, Mike D und Ad-Rock. Read More

Wicketkeeper – Shonk

By | Records
Wicketkeeper
Shonk

Meritorio Records
VÖ: 16.10.2020

Mit der 2018 veröffentlichten, selbstbetitelten Debüt EP haben die Engländer von Wicketkeeper damals meine Aufmerksamkeit gewonnen. Tracks wie “Moving To L.A.” oder “All My Friends” liefen in diversen Playlisten rauf und runter. Und nicht selten wurde ich gefragt, wer das denn da sei, mit diesem unaufgeregten Gitarren-Pop-Sound zwischen Brit-Punk, Indiepop und Fuzz. Zwei Jahre später steht nun das lange Debüt von Wicketkeeper an. Mit Meritorio Records hat das Trio bestehend aus Ryan Oxley sowie den Brüdern Simon und Alex Morley ein würdiges zu Hause gefunden. Denn das kleine Independent Label aus Madrid ist mehr oder weniger ein Inbegriff für quirligen Gitarren-Pop. Und “Shonk” liefert reichlich davon. Read More

METZ – Atlas Vending

By | Records
METZ
Atlas Vending

Sub Pop records
VÖ: 09.10.2020

Mit “Atlas Vending” unterstreichen die Kanadier von METZ ihren Podiumsplatz im Noise-Rock-Kosmos. Album Nummer Vier kommt dann doch in gewohnt sperriger, lauter und aufreibender Manier rüber – anders als zuerst gedacht. Denn mit der bereits im Juli veröffentlichten Single “A Boat To Drown In” schmissen METZ nämlich tatsächlich ihren zugänglichsten Song Richtung Hörerschaft. Die vermeintliche Zugänglichkeit erfolgt auf dem Rest des Albums dann nur noch sequentiell. Das bewiesen schon die nachfolgenden Singles “Hail Taxi” und “Blind Youth Industrial Park”, in denen mehr und mehr METZ-typisch die Regler voll aufgedreht und die Boxen überstrapaziert werden. Read More

Leto – Wider

By | Records
Leto
Wider

Rookie Records
VÖ: 09.10.2020

Endlich gibt es wieder Punkmusik. Endlich gibt es “Wider”. Leto dichten das leicht klaffende Loch deutscher Punkmusik aus den letzten Monaten gekonnt mit ihrem zweiten Album ab. Dabei verlässt sich der Hamburg-Vierer auf viel Altbewährtes und bleibt dennoch erfrischend. Read More

neànder – Eremit

By | Records
neànder
Eremit

Through Love Records
VÖ: 09.10.2020

Was für ein Berserker! neànder veröffentlichen anderthalb Jahre nach ihrem selbstbetiteltem Debüt mit “Eremit” nun Album Nummer zwei. In Teilen weg vom flirrenden Post-Rock, hin zu einem unaufhörlich wirbelnden Doom. “Eremit” scheppert mehr – ist von Grund auf wuchtiger. neànder legen eine Schippe mehr Druck und Intensität in ihre neuen Songs. Mit “Aăs” oder “Thũjen” bezirzte man auf dem Debüt noch mehr als all zu deutlich Fans solcher Kombos wie Explosions In The Sky oder This Will Destroy You. Das hört sich auf “Eremit” gefühlt anders an. Riffs und Melodieparts sind in die Länge gezogen, stagnieren in ihrer eigenen Dynamik, um letztendlich immer wieder auszubrechen. Read More


Tune of the Week: She Danced Slowly – GIRL

By | News, Video | Tune of the Week | No Comments
“GIRL” ist nach dem Track “BANKS” die zweite Auskopplung aus der noch ohne Releasetermin angekündigten neuen EP von She Danced Slowly. “S.O.B.E.R.” soll die 5-Track-EP heißen.  Der unkonventionelle DIY Pop besitzt etwas äußerst Verschrobenes und Experimentelles. Hier werden Bran Van 3000 und King Krule elegant durch den Wolf gezogen. Das klingt in erster Linie gewöhnungsbedürftig, dann frisch und dann irgendwie total gut. Bei uns ist “GIRL” Tune of the Week. Read More

Musikbesoffen – mit Bernd Kroschewski

By | Specials
Mit seinem Label Fidel Bastro veröffentlicht Bernd Kroschewski seit mehr als 25 Jahren Platten. Häufig unter dem Radar, fernab von Mainstream und Majors. Und das ist auch gut so. Nun ja, wahrscheinlich nicht unbedingt was das Kleingeld in Bernds Brustbeutel angeht. Fidel Bastro veröffentlichte zum Beispiel die ersten Superpunk Sachen, Stau, Ilse Lau, Sport, High Quality Girls, so famose Platten wie das tschilp Album, aktuelle Scheiben wie das Debütalbum der Band Trainer und nicht zuletzt Hrubesch Youth, Potato Fritz und Boy Division, in denen Bernd selber aktiv mitspielt(e). Hin und wieder legt Bernd in einem seiner Lieblingsclubs, im Komet in Hamburg, Platten auf. Nicht nur aus dem Sortiment von Fidel Bastro, sondern hauptsächlich aus der eigenen Kollektion, die viel Noise, Emo, Punk aber auch Pop, wenn nicht sogar Italo-Disco beinhaltet. In unserer neuen Reihe “Musikbesoffen…” fragte ich Bernd nach seinen zehn Platten, die er an einem Abend im Komet auf jeden Fall auflegen würde. Herausgekommen ist eine schier unendliche Liste voller Tips und Neuentdeckungen, Erinnerungen und vergessenen Schätzen. Read More

MINNEAPOLIS

By | News
Schon die ersten beiden Single-Veröffentlichungen von MINNEAPOLIS haben uns begeistert. Nach “The Park” und “Presidential Love” erschien Anfang des Jahres der Song “The Manager”. Heute folgt mit “Pieces” der vierte Streich der Berliner Band. Und auch dieser Song hat Indie-Hit-Potential. Der smarte und lockere Groove macht es nahezu unmöglich nicht angefixt zu werden. Der dosierte Output von MINNEAPOLIS (vier Songs in knapp drei Jahren) mündet hoffentlich bald in einem überraschendem EP- oder Albumrelease. Read More

Deftones – Ohms

By | Records
Deftones
Ohms

Reprise Records / Warner Music Group
VÖ: 25.09.2020

Nach vier Jahren Albumabstinenz melden sich die Deftones zurück. Die Band aus Sacramento bleibt damit einer der wenigen Überlebenden Bands aus den 90er Jahren, die auch heute noch relevante Alben abliefert. Bereits vor 20 Jahren kapselten sich die Deftones mit ihrem Überwerk “White Pony” von der damaligen Nu-Metal Szene ab. Bewusst. Die darauffolgende Entwicklung stockte hier und da auf Albumlänge, erreichte aber mit ihrem letzten Release “Gore” aus 2016 einen so vielleicht gar nicht zu erwartenden Höhepunkt. Nach den ersten Durchläufen zieht “Ohms” locker an “Gore” vorbei und vervollständigt den Deftones-Kosmos qualitativ ein weiteres Mal. Read More