Low Hummer

By | News
Bereits im Mai veröffentlichten die englischen Nordlichter Low Hummer ihre Single “The People, This Place”. Seitdem geistert der mit einem schönen Drive beflügelte Song durch meine Playlisten und klettert in meinen persönlichen Charts Platz um Platz nach oben . Zeit also Low Hummer weiter zu empfehlen. Auch weil sich bei der seit ungefähr 2 bis 3 Jahren existierenden Band im September das Debütalbum “Modern Tricks For Living” ankündigt. Read More

Denh Izen – Slips Away / Never Again

By | News
Die in London beheimatete und 2018 ins Leben gerufene Formation Denh Izen veröffentlicht auf Disobedient Records eine neue Doppel-Single. “Slips Away/Never Again” spiegelt einen düsteren und introvertiereten Post-Punk wider. Dabei lassen sich die Songs nicht aus der Ruhe bringen und bauen ordentlich Spannung auf. Die noch relativ junge Band verbuchte bisher eine Debüt EP (“Storage Solutions”, 2018) und zwei weitere Single Auskopplungen (“Games”, 2020 und “Innocuous/Waiting”, 2021), die in Londons Subculture Szene durchaus Anklang fanden. Read More

A Place To Bury Strangers

By | News
Bereits vor einigen Wochen kündigten A Place To Bury Strangers mit der Single “End Of The Night” ihre neue EP “Hologram” an. Der scheinbar gradlinige Noisetrack versprüht ungewohnt viel Kontrolle im ansonsten doch recht ausgiebig gefeierten Noisechaos der Band um Hauptfrickler Oliver Ackermann. Mit “I Might Have” folgt nun ein zweiter nicht weniger straighter Track. Die zwar nur in Nuancen doch deutlich spürbare musikalische Veränderung mag grundlegend auch damit zu tun haben, dass Ackermann (mal wieder) die Band neu besetzt hat oder musste. Für Basser Dion Lunadon, immerhin 9 Jahre bei APTBS und damit einer der treuesten Weggefährten Ackermanns, und die bei Fans äußerst beliebte Schlagzeugerin Lia Simone Braswell (von 2018 bis 2020 bei Death by Audios Hausband) sind nun Sandra und John Fedowitz an Drums und Bass im Einsatz. Read More

UV-TV – Always Something

By | Records
UV-TV
Always Something

PaperCup Music
VÖ: 28.05.2021

Letzte Woche erschien mit “Always Something” das neue Album des New Yorker Trios UV-TV. Ihre Single “Back To Nowhere” stellten wir bereits vor. Nun folgt das ganze Album, welches ein Spektrum von Easy Listening, hippen Post-Punk, Indie und poppigem Retro in die Welt rausposaunt. Dabei geistern Vergleiche wie The Primitives, Belly oder Best Coast durch den Kopf. Read More

Video|Tune Of The Week: Raccoon City – Nocturnus

By | News, Video | Tune of the Week | No Comments
Nach dem im Januar veröffentlichten “Carnation” folgt mit “Nocturnus” nun ein zweiter neue Song der Australier von Raccoon City. Irgendwann 2021 soll dann auch noch ein unbetiteltes Album erscheinen. Bei “Nocturnus” dürften Post-Harcore, Sreamo und Emo Fans mit der Zunge schnalzen. Hammer. Nachdem die Band Ende 2019 ihr Comeback angekündigt hatte, machte der neu formierten Combo die Corona-Pandemie einen Strich durch die Rechnung. Mit den beiden 2021er Songs pirschen sich die Australier nun so langsam an einen Release heran. “Nocturnus” ist bei uns Video und Tune of the Week. Read More

PERMO – Matryoshka

By | News
Das schottische Punk-Trio PERMO veröffentlicht via Disobedient Records ihre neue Single “Matryoshka”. Die Message des Songs geht an alle Selbstdarsteller da draußen. So sagt Bassist Ryan Georgeson: “‘Matryoshka’ is a blistering tirade aimed at the self-centred, egotistical members of our generation who insist on polluting good conversations with their one-upmanship and exaggerated anecdotes.” Read More

Death Bells – Live From Bombay

By | News
Seit einigen Wochen schon rotiert bei mir die “Live From Bombay”- Session der Australier Death Bells. Das ursprünglich aus Sydney kommende und mittlerweile in L.A. sesshafte Duo Will Canning und Remy Veselis spielte in der Nähe der verlassenen Stadt Bombay Beach, USA mit den Musikern Andrew Oswald, Bre Morell, Colin Knight und Jeff Fribourg ein fünf Song umfassendes Live-Set ein. Alle Stücke stammen von Death Bells letztjährigem Album “New Signs Of Life” (DAIS Records/Cargo Records), darunter die Highlights “Heavenly Bodies”, “New Signs Of Life” und “Alison”. Das Set versprüht eine druckvolle Eingängigkeit und gewisse Zeitlosigkeit. Hinzu kommen die kargen Aufnahmen der Bombay Desert in der Salton Sea-Tiefebene Kaliforniens. Die trostlose und nahezu lebensfeindliche Umgebung wird in einen einnehmenden und wärmenden Sound umgewandelt. Read More